Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Willkommen in Somalia

Strand in Somalia

Strand in Somalia, © dpa

Artikel

Seit dem Zusammenbruch des Regimes von Siad Barre 1991 war die Situation in Somalia jahrzehntelang geprägt von bewaffneten Auseinandersetzungen und Staatszerfall. Mit der Bildung einer international anerkannten Regierung und der Verabschiedung einer Übergangsverfassung im Jahr 2012 beschritt Somalia den Weg zum mühsamen Aufbau neuer staatlicher Strukturen, der bis heute anhält. Die Lage vor Ort ist dabei weiterhin komplex. Noch immer kontrolliert die radikal-islamische al-Shabaab-Miliz Teile des somalischen Bundesgebietes, Generationen alte Clankonflikte dauern bis heute fort. Wiederkehrende Naturkatastrophen bedrohen zusätzlich die Nahrungssicherheit und wirtschaftliche Entwicklung von Millionen Menschen. In Abstimmung mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Partnern unterstützt die Bundesrepublik Deutschland die somalischen Behörden auf Bundes- und Gliedstaatenebene, internationale Hilfsorganisationen sowie die Zivilgesellschaft bei der Bewältigung der vielfältigen humanitären und politischen Herausforderungen des Landes am Horn von Afrika.

Insgesamt lässt sich das deutsche Engagement dabei in die Bereiche Stabilisierung und Krisenprävention, Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe unterteilen. 2017 hat das Auswärtige Amt Stabilisierungsprojekte im Wert von knapp 10 Mio. EUR in Somalia umgesetzt. Im Oktober vergangenen Jahres sagte das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Neuvorhaben im Wert von 103 Mio. EUR zu, womit das deutsche Entwicklungsengagement in Somalia auf insg. 270 Mio. EUR anwuchs. Und mit seinen humanitären Hilfsleistungen in Höhe von 96 Mio. EUR allein im vergangenen Jahr hat Deutschland einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, eine erneute Hungersnot angesichts einer der schwersten Dürren seit Jahrzehnten erfolgreich abzuwenden.

Während im Rahmen des fortschreitenden Föderalisierungsprozesses die vormals autonome Region Puntland inzwischen wieder erfolgreich in das somalische Staatswesen integriert wurde bleibt Somalia bis heute ein geteiltes Land. Das Gebiet der früheren britischen Kolonie im Norden des Landes hat sich bereits 1991 für unabhängig erklärt. Die „Republik Somaliland“ wird allerdings bislang von keinem Staat anerkannt. Gleichwohl hat diese Region ein erstaunliches Maß an Stabilität und demokratischen Standards etablieren können. Bereits mehrfach kam es dort zu allgemein akzeptierten Wahlen und einem friedlichen Machtwechsel, zuletzt im November 2017.

nach oben